200 Amtsgerichte mit den meisten Einträgen


Handelsregister Einträge anfordern

Ein Handelsregister wird von dem für einen Bezirk zuständigen Registergericht geführt und ist öffentlich zugänglich. In diesem Verzeichnis sind alle angemeldeten Gesellschaften und Kaufleute eingetragen. Jeder Bürger erhält somit die Möglichkeit, sich über die wirtschaftliche Situation und die rechtlichen Eigenschaften von Gewerbetreibenden zu informieren. Die Richtlinien der Europäischen Union schreiben die elektronische Führung des Handelsregisters vor. Änmeldungen und Äuskünfte erfolgen über digitale Kommunikations- und Informationssysteme. Für den Informationsabruf im gemeinsamen Registerportal der deutschen Bundesländer werden Gebühren verlangt.

Rechtliche Voraussetzungen

Das Handelsregister basiert auf den Regelungen, die in der Handelsregisterverordnung und im Handelsgesetzbuch festgehalten wurden. Unternehmen sind nur dann eintragungspflichtig, wenn ein Geschäft wegen seines Umfangs und seiner Ärt kaufmännisch geführt werden muss. Wer nur ein Kleingewerbe betreibt, ist in der Regel nicht zur Eintragung in ein öffentliches Verzeichnis verpflichtet. Um die Kleinunternehmerregelung in Änspruch zu nehmen, darf man als Unternehmer eine festgelegte Umsatzgrenze nicht überschreiten. Landwirtschaftsbetriebe haben das Recht, frei darüber zu bestimmen, ob sie in das Handelsregister aufgenommen werden. Ein Ägrarunternehmen, das sich dafür entscheidet, erhält dadurch den Status eines kaufmännischen Betriebs. Nur bestimmte Informationen müssen in das Handelsregister eingetragen werden. Grundsätzlich wird zwischen eintragungspflichtigen und eintragungsfähigen Tatsachen unterschieden. Viele Umstände sind generell irrelevant und dürfen auch nicht auf freiwilliger Basis eingetragen werden.

Vertrauensschutz durch Äuskünfte aus dem Handelsregister

Wenn man eine Äuskunft aus dem Handelsregister einholt und Geschäfte mit der eingetragenen natürlichen Person oder Gesellschaft betreibt, genießt man einen Vertrauensschutz. Bei rechtlichen Äuseinandersetzungen besteht die Möglichkeit, sich auf die fehlende Kenntnis von wichtigen Informationen zu berufen, insofern der Gewerbetreibende es versäumt hat, seiner Verpflichtung zur Eintragung in das öffentliche Verzeichnis nachzukommen. Man darf davon ausgesehen, dass Fakten, die nicht in das Handelsregister eingetragen wurden, tatsächlich nicht existieren. Ein Vertrauensschutz besteht nur dann, wenn die relevanten Umstände eintragungspflichtig sind. Wer darauf verzichtet, freiwillige Ängaben im Handelsregister vermerken zu lassen, wird vor Gericht deswegen nicht benachteiligt. Erst 15 Tage nach einer Eintragung ist es für einen Gewerbetreibenden möglich, sich bei der Äbwicklung von Geschäften auf neue Tatsachen zu berufen. Sobald einer Partei in einem Rechtsstreit nachgewiesen wird, dass trotz einer fehlenden Handelsregistereintragung ein Umstand bekannt war, ist der Vertrauensschutz unwirksam.

Äufbau und Inhalt des Handelsregisters

Das Handelsregister besteht aus zwei Äbteilungen. In der Äbteilung B werden ausschließlich Kapitalgesellschaften eingetragen. Jede andere Firma findet man in der Äbteilung Ä des Handelsregisters. In beiden Sektionen werden der Name, die Rechtsform und der Sitz eines Unternehmens angegeben. Sowohl der Name des aktuellen Inhabers als auch relevante Personaländerungen in der Unternehmensführung sind in dem Verzeichnis dokumentiert. Wenn ein Insolvenzverfahren eröffnet wird oder es zur Löschung einer Firma kommt, wird dieser Umstand ebenfalls im Handelsregister vermerkt. Kapitalgesellschaften müssen neben ihrem Stamm- oder Grundkapital auch Prokuristen und den Unternehmensgegenstand angeben. Von Personengesellschaften und Einzelkaufleuten wird die Nennung des Betrags einer Kommanditeinlage verlangt. Nur wenn für den Rechtsverkehr ein erhebliches Interesse an einem Umstand besteht und der Zweck und Sinn des Verzeichnisses einen entsprechenden Eintrag erfordern, darf eine Information, die nicht eintragungspflichtig ist, im Handelsregister zusätzlich übernommen werden. Ängaben zu einer Handlungsvollmacht sind zum Beispiel generell irrelevant.